Winogrand, Hockney, Evans…: The Bartenbach Collection in Museum Ludwig, Cologne

In English and German

– – –

Bis zum 6. Jänner 2019 ist in Köln eine Foto-Ausstellung zu sehen, die das Museum Ludwig anlässlich der großzügigen Schenkung der Familie Bartenbach organisierte. Unter dem Namen „Doing the Document“ ist die Ausstellung in verschiedene kleine Räume unterteilt, die sich den großen Fotografen der Sammlung Bartenbach widmen.

In diesem Artikel stelle ich die Künstler und ihre Werke in der Ausstellung kurz vor.

– – –

On view until 6th of Janurary 2019 in Museum Ludwig in Cologne is the collection of the family Bartenbach. The exhibition is called “Doing the Document” and is shown in several small rooms, which all show the great photographers of the collection.

This article shall be a short introduction to the artists and the works of the exhibiton.

ML/Dep. 7662
Garry Winogrand
Centennial Ball, Metropolitan Museum, New York, 1969
Gelatinesilberpapier, 1973
© The Estate of Garry Winogrand, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco
Reproduktion: Rheinisches Bildarchiv Köln

Von Garry Winogrand gibt es Abzüge aus dem Jahr 1981 zu sehen. Die Ausstellung zeigt auch Bilder aus dem „Frauen sind schön“ Fotoprojekt. Die Fotos in diesem Buch weichen von seinen üblichen Kompositionen, die mit Weitwinkelobjektiv fotografiert sind und wo die Horizonte nicht gerade sind sowie ein klares Bildzentrum fehlt, ab. Die Bilder sind „gemachte Dokumente und damit bewusst gestaltete Bilder“, schreibt die Kuratorin Barbara Engelbach im Ausstellungskatalog.

– – –

On view from Garry Winogrand are prints from the year 1981. The exhibition shows also pictures from the “Woman are beautiful” photo project. The photos in this book are different than his usual compositions, that are photographed with a wide-angle lens and where horizons are not straight and a clear picture centre is missing. The pictures are “made documents and therefore intentionally designed pictures” writes the curator Barbara Engelbach in the exhibition catalogue.


Von August Sander zeigt die Ausstellung nicht so bekannte Aufnahmen, nämlich auch Stadtansichten und Landschaftsaufnahmen. Hier eine „Studie zu einem Menschengesicht“:

– – –

The exhibition shows not so famous photographs from August Sander like city and landscape views. Here a “study for a human face”:

ML/Dep. 7626

Eine Gruppe von Arbeiten sind die Trinkhallen von Tata Ronkholz aus den 70er und 80er Jahren. Beeinflusst von Bernd Becher, bei dem sie in Düsseldorf studierte, lichtete sie die verschiedensten Trinkhallen ab und bezeugt so ihre Vielfältigkeit. Diese waren im 19. Jh. für die Arbeiterschaft entstanden und baten anfangs Mineralwasser statt Alkohol an.

– – –

A group of works are Trinkhallen (convenience kiosks) by Tata Ronkholz from the 70s and 80s. Influenced by Bernd Becher, who was her teacher in Düsseldorf, she shot various Trinkhallen and shows how diverse the subject is. The kiosks were created in the 19th century for the workers and only sold mineral water instead of alcohol in the beginnings.

ML/Dep. 7588

Gabriele und Helmut Nothhelfer‘s ausdruckstarke Porträts von Menschen auf der Straße entstanden unter folgender Intention, wie sie erklären: „Noch unter dem Impuls der Studentenbewergung begannen wir 1973 in Berlin eine Dokumentation zur Entfremdung in der Freizeit. (…) Uns ging es darum zu zeigen, wie die autoritären Strukturen der Arbeitswelt die Freizeit durchdringen und dort als verkrustete Familienhierarchie, als Machtausübung in der Partnerschaft oder als Unfähigkeit zur Kommunikation in Mimik, Gestik und Aufmachung sichtbar werden.“

– – –

Gabriele and Helmut Nothhelfer’s strong expressional portraits of people on the street were created with the following intention, as they explain:” Still under the impulse of the student movement, we began to document the alienation of leisure in Berlin, in 1973. … We wanted to show how the authoritarian structures of the world of work pervade out leisture, manifesting themselves as ossified familiy hierarchies, as the exercise of power in relationships, or5 as the inability to communicate in gestures, facial expressions, and dress.”

ML/Dep. 7516ML/Dep. 7519

Der Pop-Art-Grafiker und -Maler David Hockney fotografierte viel. Seine Bilder entstanden häufig nach Fotografien, und auch in den Fotografien der Ausstellung ist das Schwimmbad sein Thema. Der Pool wirkt auf den ausgestellten Werken schon ebenso magisch wie in beispielsweise „The Bigger Splash“.

– – –

The pop-art graphic artist and painter David Hockney photographed lots of pictures. His paintings would often be made after photographs, and also in the photographs of the exhibition the swimming pool is his topic. The pool has a magical effect, similar to “The Bigger Splash” in example.

Hockney
David Hockney: John St. Claire Swimming, April 1972 aus der Serie “Twenty Photographic Pictures by David Hockney”, 1976 © David Hockney Foto: Richard Schmidt

Hugo und Karl Hugo Schmölz zeigen das zerstörte Köln vorher und nachher. Das Nachrichtenamt der Stadt Köln hatte die Schmölzs 1947 damit beauuftragt. Karl Hugo Schmölz war ein sehr gefragter Architekturfotograf.

– – –

Hugo and Karl Hugo Schmölz show the destroyed Cologne before and after. Cologne’s Nachrichtenamt (Public communications agency) had commissioned Karl Hugo Schmölz in 1947. He was a very demanded architectural photographer.

ML/Dep. 7638
Karl Hugo Schmölz: Bahnhofsbuchhandlung, 1957 Gelatinesilberpapier © Archiv Wim Cox Reproduktion: Rheinisches Bildarchiv Köln
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s