Robert Doisneau. From Craft to Art – Vom Handwerk zur Kunst, Berlin, Martin Gropius Bau

Because of an event of the Berlinale the Martin Gropius house was strongly used. Nethertheless one could see the exhibition about the French photographer Robert Doisneau through the back door. It was arranged by Agnès Sire, the head of the Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris. Doisneau and Cartier-Bresson were close friends during their life.

Doisneau’s education in the 20s was that of an engraver and lithographer. His first photographic shots were showing posters and paving stones, because he was too shy to photograph people. His shyness also hindered him later to photograph people closely. 1931 he became assistant of André Vigneau, came into contact with other artists and got to know the great masters of photography. The economic crises in France of these years finished this engagement, but in the end he found the post as an industrial photographer for Renault. Later he became member of the agency Rapho, and could sell his pictures to magazines such as the Vogue, Life, Paris Match and Le Point. His first monography was called “Le banlieue de Paris”. 1955 he was among the photographers who took part in Edward Steichen’s famous exhibition “The Family of Man” in the New Yorker Museum of Modern Art. The sixties were difficult years for him and for photography in general, because new photographers were coming to the market and the press got increasing competition from TV. Finally there was a boom with the founding of the “Rencontres Internationales de la Photographie d’Arles” in 1969 and its recognition of the auteur photography. Following were a range of retrospectives, publications and films about Doisneau’s oeuvre.

His photographs are distinguished through great empathy. At the beginning of the exhibition a Rolleiflex is shown. He preferably used it beside the Leica.

Among the 100 exhibited pictures is also the famous kiss of the lovers, and through it many discovered Doisneau. However, it was – as he admitted at the end of his life – staged. It is not so known, but shown in the exhibition, that it had been a series of kisses, which were published in Life magazine in 1950.

He photographically documented also the Second World War, i. e. the airraid alarm or barricades. Two women, who guide two children playing camouflage and covering themselves with branches and foliage, through the streets and laugh, show very poignant that humour was very important in his oevre. Though he also shows the hard life of these times, i. e. coal collecting children.

A further famous picture shows people holding themselves by their hands, and going in a long row in front of architecture. The vertical line of the houses is parallel to the left edge of the picture, but on the right side of the image it looks as if it had been taken crooked. Through this the image appeals to be spirited and the architectural background suites to the directional movement of the people.

In the exhibition one sees views of the city that lead to street photography. The cityscapes are from everywhere in France, and not only from Paris, from which Doisneau published a separate photo book.

Doisneau also shot portraits, favourably in series, i. e. the series of a butcher and an all over tattooed man. Exact information of persons and places distinguish his working method. With a documentary film about him the exhibition closes.

A catalogue wasn’t offered – apparently for financial reasons.

 

 

Der Martin Gropius Bau war durch eine Veranstaltung der Berlinale stark beansprucht. Nichtsdestotrotz konnte man durch den Hintereingang die Ausstellung über den französischen Fotografen Robert Doisneau besichtigen. Zusammengestellt wurde die Ausstellung von Agnès Sire, der Leiterin der Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris. Doisneau und Cartier-Bresson waren Zeit ihres Lebens eng miteinander befreundet.

Doisneau machte in den 20er Jahren eine Ausbildung zum Graveur und Lithographen. Seine ersten fotografischen Aufnahmen waren Plakate und Pflastersteine, da er zu schüchtern war, um Menschen zu fotografieren. Seine Schüchternheit hat ihn auch später daran gehindert, Menschen nahe aufzunehmen. 1931 wurde Doisneau Assistent von André Vigneau, und kam dadurch mit anderen Künstlern in Kontakt bzw. lernte die großen Meister der Fotografie kennen. Die Wirtschaftskrise beendete dieses Engagement, aber er fand schließlich eine Stelle als Industriefotograf für Renault. Später wurde er Mitglied der Agentur Rapho, und konnte seine Bilder Zeitschriften wie der Vogue, Life, Paris Match und Le Point verkaufen. Seine erste Monographie hieß “La banlieue de Paris”. 1955 war er unter den Fotografen, die in der von Edward Steichen kuratierten und berühmten Ausstellung “The Family of Man” im New Yorker Museum of Modern Art zu sehen waren. Die 60er waren harte Jahre, da es an Aufträgen mangelte, und die Presse zunehmende Konkurrenz durch das Fernsehen bekam. Schließlich gab es einen Aufschwung mit der Gründung der “Rencontres Internationales de la Photographie d’Arles” 1969 und deren Anerkennung der Autorenfotografie. Es folgten zahlreiche Retrospektiven, Publikationen und auch Filme über Doisneaus Lebenswerk.

Seine Aufnahmen sind von großer Empathie gekennzeichnet. Am Anfang der Ausstellung wird eine Rolleiflex gezeigt, die er neben der Leica bevorzugt benützte.

Unter den 100 ausgestellten Bildern ist auch der berühmte Kuss des Liebespaares, jenes Foto, das Doisneau weltweit bekannt machte. Es war jedoch – wie er am Ende seines Lebens zugab – eine Pose. Was weniger bekannt ist, aber in der Ausstellung gezeigt wird, ist, dass es eine ganze Serie von Küssen war, die im Life Magazine 1950 veröffentlicht wurde.

Auch den Zweiten Weltkrieg dokumentierte er mit seinen Fotografien, so z. B. den Fliegeralarm oder Barrikaden. Zwei Frauen, die zwei Kinder Camouflage spielend, mit Laub und Ästen bedeckt, im Wagen durch die Straßen führen und dabei lachen, zeigen sehr deutlich, dass Humor eines der größten Merkmale seiner Fotografie war.

Aber er zeigt auch das harte Leben dieser Zeit; etwa Kohle sammelnde Kinder.

Ein weiteres bekanntes Bild ist, wo Menschen sich an den Händen haltend in einer langen Reihe auf einer Böschung vor einer Häuserreihe entlanggehen. Die senkrechte Linie der Häuser ist parallel zum linken Bildrand, aber auf der rechten Bildseite sieht es aus, als wäre es schief aufgenommen. Dadurch wirkt das Bild schwungvoll und der architektonische Hintergrund passt zur Bewegungsrichtung der Menschenreihe.

Man stößt auf Städteansichten, die zur Straßenfotografie überleiten. Dabei befinden sich Städteansichten aus ganz Frankreich, und nicht nur aus Paris, über das es ein eigenes Fotobuch von ihm gibt.

Doisneau schoss auch Porträts, und arbeitete hier vorwiegend in Serien: z. B. die Fotoserien eines Metzgers und eines Ganzkörper-tätowierten Mannes. Genaue Personen- und Ortsangaben kennzeichnen seine Arbeitsmethode. Mit einem Dokumentarfilm über ihn wird die Ausstellung abgeschlossen.

Ein Katalog wurde offenbar aus Kostengründen nicht angeboten.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s