Parallelwelten

Seriellen Pharaonenbüsten setzte Isa Genzken eine Sonnenbrille auf, unddarunterwiederholt sich eine übermalte Mona Lisa: Isa Genzkenbei Hauser & Wirth in der Savile Row, London. Foto: (c) Alex Delfanne

Hauser und Wirth thematisiert die Prekariatssituation in der Kunstwelt

Das Auffälligste waren die Security Guards, sie haben ausgeschaut wie Kunstwissenschafts-Studenten, die kein Geld haben und sich ihr Brot mit Wachstunden verdienen müssen. Es ist eine ernstzunehmende Situation in der Kunstwelt – Stichwort unbezahlte Volontariate, Praktika in der Museen- und Galeriewelt. Immer wieder ist davon die Rede, wie hier auf arthistoricum.net. Es ist klar, dass die Politik dafür alleine nicht verantwortlich ist. Sie ja auch nur die Vertretung des Volkes, trägt aber die Verantwortung für den Rest der Gesellschaft. Die Politiker sitzen aber nicht für Unrecht im Parlament und werden entsprechend bezahlt. Entsprechende Gesetzesnovellen, um das System zu verbessern, fehlen. Ein Grundeinkommen wurde unlängst in der Schweiz als Volksabstimmung thematisiert. Es wäre interessant, darüber nachzudenken, in welchen europäischen Ländern oder der Welt davon die Rede ist.

Eine Welt der Ambiguitäten

Genzken’s Austellung in der Londoner Dependance von Hauser & Wirth zeigte Nerfetiti, eine populäre Pharaonin und Göttin. Die Arbeit bezieht sich inhaltlich auf die Berliner Kunstszene und auf die klassische Kunstgeschichte: Hier sind z. B. mehrere Kopien von Richard Avedon, ein Amor von Caravaggio oder eine serielle, wild übermalte Mona Lisa, wobei letztere unter die ebenfalls seriellen Pharaonenbüsten mit Sonnenbrille gestellt ist. Anzunehmen ist eine Anspielung auf touristische Monotonie: Jeder geht nach Ägypten oder in den Louvre, um sich das anzuschauen. Jeder macht Urlaub mit einer Sonnenbrille, während auf der Sinai-Halbinsel kriegsähnliche Zustände herrschen.

– – –

Hauser and Wirth adresses the precarious situation in the art world The most poignant were the security guards: They looked like art students, who didn‘t have money and have to earn their bread as a guard. It’s a serious situation in the art world – note unpaid internships and placements in the world of museums and galleries. Again and again there is talk about this. Unfortunately the responsible polticians do nothing in this matter to improve the situation. Unlike most european countries, a general basic income for everyone has been discussed in Switzerland. The Swiss voted against it. Social inequality seems to be rising throughout Europe.
Critique is one of Lisa’s main art forms. She plays with ambiguities and absurdities. Genzken reached the peak of her career recently with a single exhibition in the Museum of Modern Art in New York.

A world of ambiguities Genzken‘s exhibition in the London dependance of Hauser & Wirth shows Nerfetiti, a popular pharaon and God. The subject of this work relates to the Berlin art scene and the classical art history: I. e. there are several reproductions of Richard Avedon, an armor of Caravaggio, or a serial produced, wildly over-painted Mona Lisa. The latter one is placed under the pharaon busts with sunglasses. Let’s assume and allusion on touristic monotony. Everyone goes to Egypt or into the Louvre to view this. Everyone goes on holiday with sunglasses, and at the same time the Sinai island is in a war-like state.

Photo on the left: Lisa Genzken and Kunsthalle Wien director Nicolaus Schaffhausen at the exhibition opening “I’m Isa Genzken, The Only Female Fool” © Kunsthalle Wien 2014, Foto: Andrea Fichtel

 

Here is a detailled biography of Isa Genzken.

Isa Genzken at Museum of Modern Art here

Isa Genzken at Kunsthalle Wien here

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s